Afrikanischer Schweinepest für Tiere und Ernte

Mit dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Belgien ist die hochansteckende Tierseuche so nah wie noch nie an der Grenze zu Deutschland.

R+V bietet Schutz vor Afrikanischer Schweinepest für Tiere und Ernte

Betroffen sind derzeit Wildschweine, doch für die landwirtschaftliche Tierproduktion stellt ein solcher Seuchenausbruch ein zentrales Risiko dar. Wie können Landwirte ihren Betrieb vor den wirtschaftlichen Folgen schützen?

Kommt es zu einem Ausbruch der afrikanischen Schweinepest, kann es zu Beschränkungen bei der Nutzung und Bearbeitung von landwirtschaftlichen Nutzflächen kommen. Für die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe bedeutet dies wirtschaftliche Nachteile, die wir als R+V mit der ASP-Ernteversicherung absichern.
!!!Tierseuchenkasse ist nicht ausreichend!!!

Der Schutz der gesetzlich vorgeschriebenen Tierseuchenkassen ist darauf beschränkt, dass sie den "gemeinen Wert" der Tiere bei amtlich angeordneter Tötung entschädigen - nicht jedoch den Unterbrechungsschaden bei Betriebssperren oder dem Wiederaufbau eines geräumten Tierbestandes. Auch bei Unfällen der Tiere oder bei Diebstahl leisten die Tierseuchenkassen keine Entschädigung.
Als Landwirt sollten Sie daher vorsorgen: Im Gegensatz zur Tierseuchenkasse, kommt die R+V-Ertragsschadenversicherung im Krankheits- oder Seuchenfall von Rinder-, Schweine- oder Geflügelbeständen umfassend für Ihre Ertragseinbußen auf - auch wenn Ihre eigenen Tiere nicht von einer Seuche befallen sind, Ihr Hof jedoch in der Nähe eines gesperrten Betriebes liegt und von einem Vermarktungsverbot betroffen ist.